Drachen Gedichte:

Drachen-Erinnerungen
Drachen-Erinnerungen II , Geburt und Lehrzeit eines Drachen
Der Drachenschatz

 

 

 

Drachen-Erinnerungen

� Sanguis Draconis 11.06.2003

 

Der Drachentaler in Silber, erhalten am 26.11.03
( mich wahnsinnig freu )

 

Feuriger Odem brachte Vernichtung und Tod,
ich wurde gerufen gegen Menschengebot.
Sehr weit kam ich her, aus blutigem Land,
begleitete Krieger aus Feuer gebrannt.
Sie wurden geschaffen der Seele bar
Leid und Verwüstung ihr Auftrag war.


Ein Blick von ihnen, und nichts mehr zählt
wenn, dir Mensch, sich das Leben vom Körper schält.
Mein Feuer ist von der gleichen Art,
durchdringt Stein wie Seele, höllengepaart.
Die Schuppen so schwarz wie Obsidian,
gepanzertes Wesen, so flieg ich voran.
Klauenbewehrt, die Krallen dolchlang,
Mensch, hab nur acht, dein Niedergang !

Wir kamen in euer blühendes Land
und haben die Erde zu Asche verbrannt.
Wir schlugen die Schlachten mit Höllenkraft,
vergossen Blut wie wertlosen Saft.
Mein Herz war aus Stein, trieb Kämpfe voran,
doch eines Tages geschah es dann.

Im Schlachtengetümmel flog voraus ich ein Stück
zu erhalten von oben den Überblick.
Ein See war es, der mir ins Blickfeld kam,
so friedlich und still, zog mich magisch an.
Am Ufer saß  ruhig eine zierliche Maid,
ihr Umriß weckte Vergangenheit.
Äonen von Jahren zogen vorbei
Gedanken schwirrten in Kreiseln herbei.

Einst gab es einmal ein treues Wesen,
das hatte mein Herz mit Liebe genesen.
Vergang`ne Gefühle brachen sich Bahn
Ich setzte flügelrauschend zur Landung an.
Die Maid sah mir entgegen mit klarem Blick,
sie wich nicht zurück, nicht einen Schritt.
Wie lieblich schön das Mädchen war!
von zarter Gestalt und flammenden Haar.
Dies glühte wie Feuer im Sonnenlicht,
Ich verneigte mich leicht- Anstandspflicht!

Sie trug ein einfaches Bauerngewand
bar jedem Zierrat und unnötigem Tand.
Die Haltung jedoch war königlich
dann wandte sie ihr Wort an mich.
Die Stimme war rein, so hell und so klar,
ich gestehe, dass ich gefangen war.
Sie sagte: " Hör, Drache, ich kenne dich
du brachtest uns Leid, nun töte mich.
All die, die ich liebte, sind lange tot
erlöse mich von meiner Not.
Um eines nur möchte ich bitten dich,
mach schnell, ich werde nicht weigern mich."

Ihre Worte schnitten mir gar ins Herz
brachten hervor den uralten Schmerz.
Sie sank auf die Knie, den Kopf gesenkt
ich habe ihr das Leben geschenkt.
Doch leider war dieses Geschenk verflucht,
denn sie hatte ja den Tod schon gesucht.
Nun stand ich vor ihr mit grausiger Macht
und hab doch nur wieder Leiden gebracht.

Ich spreizte die Klauen, sie erwartet den Hieb
Doch alles, wozu ich noch fähig blieb
war zärtlich über ihr Antlitz zu streichen
die einzelne Träne dort zu erreichen,
die unaufhaltsam nach unten rann,
der Drache war in des Weibes Bann.
Die Träne blieb an der Kralle hängen,
dieser Tropfen konnte Welten sprengen.
Ein Sonnenstrahl brach sich darin
gänzlich war meine Fassung dahin.
Mit all meiner uralten Drachenkraft
hab ich daraus einen Diamant gemacht
Den gab ich ihr, und damit mein Herz,
jedoch es linderte keinen Schmerz.

Sie sah mich an mit verschleierten Augen,
würde nie wieder an etwas Gutes glauben.
Lang sah ich sie an,
dann flog ich heim,
ich musste nun ganz alleine sein.
Gepanzerte Brust, doch ich spürte mein Herz,
und wieder diesen uralten Schmerz.
Mensch, sei versichert, ich schwöre es heut,
ich habe all meine Taten bereut.
Ihr werdet mich niemals wiedersehen
ich werde zum Sternbild des Drachen gehen.

 

 

 

zur�ck zum Gedichte-Index
zur�ck zum Index: Blutdrachenland 

 

 

******************************

 

 

Drachenerinnerungen II

� Sanguis Draconis 17.07.2003

Geburt und Lehrzeit eines Drachen



Ich erzähle euch heut´, bis jetzt vergraben im Herz
von Geburt und von Tod, von Liebe und Schmerz.
Lange bevor du, Mensch, warst auf der Welt
haben Drachen sich zum Kampf schon gestellt.
Die Feindschaft war groß, die Kämpfe war`n Krieg,
sie führten nur die Besten zum Sieg.
Einst Legion war unsere Zahl,
der Tod traf viele, Mal um Mal.
Dann zogen manche sich zurück,
Vernunft obsiegte, Stück um Stück.

In jener Zeit ward ich geboren
und war von Anbeginn verloren.
Der Hort tief in der Erdenmitte,
Lavaumspült, nach Blutdrachensitte.
In dem Moment, als das Ei ich verließ,
Eine Feuerlohe durch die Lava stieß.
Geschmolzener Stein durchbohrte mein Herz,
bereitete mir unsäglichen Schmerz.
Anstelle des Herzens erstarrte er dann,
so war`s, wie ich zum Steinherzen kam.

Die Feuersglut, die durch den Körper rann,
verwandelte Schuppen in Obsidian.
Schwarzglänzend stand ich neben der Schale des Ei,
und tat meinen ersten gefürchteten Schrei.
Ein Schrei, der später die Welt erzittern lie�,
meine Mutter, ich glaube, sie ahnte wohl dies.
Sie war eine Lady, gebildet, blutrot,
in jener Nacht war ihr Mutterglück tot.
Mit steinernem Herz ein pechschwarzer Sohn,
der Blutdrachensippe ärgster Hohn.
Meine Br�der und Schwestern verlachten mich sehr,
es war meines Bleibens nicht lßnger mehr.
Bei dunkler Nacht stahl ich mich aus dem Hort,
die Mutter bemerkt es, lie� mich tränenreich fort.

Eine Stimme vernahm ich tief in mir drin,
aus schwarzmagischem Land, da mußte ich hin.
Ich ging in die Lehre sehr viele Jahr`,
bei Nargyl, der ein Dämon war.
Er lehrte mich manch Ritual,
Gifttrank im Feuerglutpokal.
Ich öffnete die Höllenpforte,
war in der Menschheit finsterster Orte.
Mein Schrei war Tod, ging um die welt,
der Menschlein Furcht war groß bestellt.

Jahrhunderte übte ich schwarze Kunst
und stieg weit auf in Höllengunst.
Nargyl war mir kein Meister mehr,
ich bedauerte seinen Tod nicht sehr.
Urplötzlich war der Tag dann da,
ich befehligte die Dämonenschar.
Wir rissen die Menschheit gern ins Verderben,
gar viele Tapfere mußten sterben.
Die Feuer brannten, die Dörfer war`n tot,
es färbte sich die Sonne rot.

In einer verkohlten Stallung aus Holz,
ehemals eines Königs Stolz,
zog ich mich eines Tages zurück
und fand in einem Wäschestück,
gewickelt ein Mädchen, etwa ein Jahr,
das völlig frei von Ängsten war.
Sie streckte mir die Ärmchen entgegen,
ich wollte sie der Hölle segnen.
Doch etwas in mir hielt mich zurück,
der Panzer des Herzens sprang ein Stück.

Ich weiß nicht wieso, ich nahm sie mit heim,
und ließ die kämpfende Schar allein.
Ihr Blick war wie Lava, mein Steinherz, das schmolz,
ich war auf sie wie eine Tochter stolz.
Sie wuchs heran, wurde die schönste Maid,
in der Hölle und auf Erden weit.
Sie war sehr klug, lernte flugs dazu,
Gefühle kamen, ließen mich nicht mehr in Ruh.
Sie war es , für die ich Lieder dichtete,
doch das ist eine andere Geschichte.


 

zur�ck zum Gedichte-Index
zur�ck zum Index: Blutdrachenland
 

 

 

******************************

 

 

 

Der Drachenschatz

� Sanguis Draconis 01.06.2004


im hintersten Winkel der Höhle verborgen.
Ich weiß die Herkunft jeden einzelnen St�cks,
zu horten ist mir ein Bedürfnis geworden.

Jahrtausende zogen vorbei, der Schatz wuchs an,
gigantisch sein Wert nach eurem Menschenmaß.
Schaut, jenes Stück war einer Königin hold,
so sehr, dass sie darüber die Liebe vergaß.

Jenes andere Teil, so kommt näher heran,
wurde kühn selbst von Sindbad einstens geraubt.
Ich seh` es am blitzenden Auge ganz klar,
es gefällt euch, mir ist der Glanz längst verstaubt.

Mutig seid ihr in diese Höhle zu kommen
um den immensen Schatz eines Drachen zu sehen.
Tapfere Ritter haben mir stets gefallen,
ihr werdet nicht ohne Geschenk von mir gehen.

Zwischen zwei Dingen könnt ihr frei wählen, mein Herr,
doch überlegt euch sehr gut, was ihr von mir wollt.
Schon manchen hat völlig verblendet die Gier,
ihn hat dann sehr schnell der Leibhaftige geholt.

So entscheidet euch jetzt, ihr seht ihn hier glänzen,
einen Diamanten, wie euer Kopf so groß.
Doch wenn ihr ihn wähltet, so wisset dazu,
Macht, Blut und Einsamkeit wird dann euer Los.

 

zur�ck zum Gedichte-Index
zur�ck zum Index: Blutdrachenland
 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!